Joachim Fernau (1909-1988)

„Man kann auch in einer Welt, die so verkommen ist wie die unsrige, ein lebenswertes Leben führen. Es genügt, dass man denkt, dass man sich nicht verkauft, dass man auf seiner Würde besteht und den Unwürdigen nicht den kleinen Finger reicht – auch unter Opfern nicht.“

* * *

„Ein Herr ist nicht jemand, der weiß, wie man Langusten ißt und gnädige Frau sagt, sondern ein Herr ist – da haben wir nur vergessen -, wer sich seine Forderungen an das Leben nicht abkaufen läßt. Nicht von einem Kutscher und auch nicht vom Tode.“