Klaus Weber (1960-)

Journalisten, Politiker, Wissenschaftler und Intellektuelle teilen sich die öffentlichen Sprach-Räume, in denen sie dafür sorgen, dass die Vorstellung von einem demokratischen Staat (…) in den Köpfen erhalten bleibt, und zeigen die Grenzen auf, innerhalb deren Menschen zu denken, zu fühlen und zu handeln haben, um als gute, normale Staatsbürger zu gelten.